abbysh - FOOD: PRAXISTEST: DER 7 TAGE ENTGIFTUNGSPLAN - TAG 2 - Abbysh
3160
post-template-default,single,single-post,postid-3160,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,overlapping_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

abbysh – FOOD: PRAXISTEST: DER 7 TAGE ENTGIFTUNGSPLAN – TAG 2

abbysh – FOOD: PRAXISTEST: DER 7 TAGE ENTGIFTUNGSPLAN – TAG 2

Der zweite Tag meines 7 Tage Entgiftungsplans bestand aus: Gemüse und zwar nur das. Ich dachte das wäre eine gelungene Abwechslung zum Obsttag gestern. Ob das wirklich so war, lest ihr heute….

SOS SCHLANK OHNE SPORT- Das Turbo Stoffwechselprogramm aus den Tropen – TAG 2

TAG 2 Essenplan

1.  Gemüse in Hülle und Fülle! Ausserdem darf man bis zu 4 Löffel Chiagel essen ( Chiagel= in Wasser aufgequollener Chiasamen)

2. Direkt nach dem Aufstehen ein warmes Glas Wasser trinken.

3. Grundsätzlich immer mindestens 3 Liter stilles Wasser am Tag, keine Süssungsmittel etc. Kaffee ist erlaubt.

4. Erlaubt sind alle rohen und gekochten Gemüse, soviel man möchte. Zur Versorgung mit komplexen Kohlehydraten gibt es morgens eine große Kartoffel. Gekocht oder aus dem Ofen mit einem Stückchen Butter oder Kokosöl verfeinert.  Beim braten darf am etwas Kokosöl verwenden.

Warum das funktionieren soll?

Die Kohlehydrate der Kartoffel sorgen für Energie und Balance. Der Rest des Tages besteht aus Gemüse, das praktisch Kalorienfrei und reich an wichtigen Vitaminen, Nähr- und Ballaststoffen ist.

Exkurs Kokosöl

Ob äußerlich oder innerlich (im Idealfall sowohl als auch!) angewendet: Kokosöl lindert einerseits nachweislich unzählige Beschwerden auf eine wunderbar sanfte Art und Weise, bekämpft leichte wie schwere Erkrankungen gleichermaßen und versorgt den Körper innen und außen mit allem, was für sein Wohlergehen wichtig ist. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte die Wirksamkeit von Kokosöl für die Gesundheit bereits nachgewiesen werden, z. B.:

  • „Pukapuka Studie“ von Dr. Ian. A. Prior, 1960er-Jahre: Kokosöl hält ganze Völker rundum gesund
  • Studie der Kinderärztin Dr. Mary Newport, England, 2000er-Jahre: Kokosöl ist äußerst wirksam bei der Alzheimerschen Erkrankung
  • Studie des Athlone Institute of Technology, 2012: Kokosöl wirkt gegen Karies und sorgt so für eine perfekte Zahngesundheit

Es sind die zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffe des Kokosöls, die diesen natürlichen Stoff so einzigartig machen. Kokosöl besitzt eine große Fülle an gesunden Inhaltsstoffen. Nicht alle wurden bisher entziffert, fast wöchentlich gibt es neue wissenschaftliche Meldungen hinsichtlich der positiven Wirkung von kokosnussöl. Das sind bisher die wichtigsten Inhaltsstoffe:

Laurinsäure

Mit dem Begriff Laurinsäure bezeichnet man die Hauptfettsäure des Kokosöls. Diese Säure hat die Eigenschaft, die schützende Lipidmembran von Bakterien und Viren zu durchdringen und somit die Schädlinge von innen heraus zu zerstören. Somit stärkt Laurinsäure das Immunsystem und hilft dem Körper, sich gegen Krankheiten und Schädlinge selbst zu wehren. Der Körper kann diese Säure in der benötigten Menge nicht selbst produzieren, daher kann der Mensch ihm mit der Einnahme von Kokosöl dabei helfen.

Vitamine, Mineralien und Spurenelemente

Trotz des Umstands, dass heute in unseren Breitengraden Nahrungsmittel aus der gesamten Welt zur Verfügung stehen, ernähren sich viele Menschen einseitig und mangelhaft. Wichtige Vitamine, Mineralien und Spurenelemente fehlen dem Körper. Durch die Zufuhr von Kokosöl werden diese Mangelerscheinungen ausgeglichen.

Aminosäuren

Leistungssteigernd auf Körper und Geist wirken sich Aminosäuren aus. Da der Körper sie nicht selbst produzieren kann, müssen sie mit der Nahrung zugeführt werden. Die menschliche Nahrung enthält aber zum größten Teil nicht genug Aminosäuren, weswegen beispielsweise Sportler diese in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen. Wesentlich einfacher und gesünder ist jedoch die Zufuhr von Aminosäuren durch die Einnahme von Kokosöl, das eine große Menge dieser wertvollen Säuren enthält und daher eine leistungssteigernde Wirkung entfaltet.

Antioxidantien

Untersuchungen und Studien haben gezeigt, dass für die Bekämpfung schwerwiegender Krankheiten wie beispielsweise Krebs die Wirkung von Antioxidantien im menschlichen Körper eine wichtige Rolle spielt. Es handelt sich dabei um antioxidativ wirkende Enzyme. Die Menge dieser Enzyme ist bei vielen Menschen im Körper zu gering. Durch die Verwendung von Kokosöl erhöht sich die Menge der Antioxidantien, wodurch sich ein wirksamer Schutz gegen Krebs und andere Erkrankungen ergibt.

Kokosöl für die Gesundheit

Kokosöl ist eine der wenigen natürlichen Substanzen, die sowohl bei kosmetischen Problemen und leichten körperlichen Beschwerden als auch bei schweren Erkrankungen erfolgreich eingesetzt werden können. Wie den entsprechenden Studien zu entnehmen ist, wurde Kokosöl bereits mehrfach erfolgreich bei lebensbedrohlichen und als unheilbar eingestuften Erkrankungen eingesetzt.

Kokosöl wirkt gegen Hautbeschwerden wie Akne und Pickel, Neurodermitis, Schuppenflechte, Falten, Cellulite und wird in der Kosmetik eingesetzt.

Kokosöl bei viralen und bakteriellen Beschwerden & Ungeziefer

Bakterien, Viren und Ungeziefer sorgen immer wieder dafür, dass der Körper schwer belastet wird. Was viele nicht wissen: Selbst wenn sie der Mensch nicht sieht, können sich kleinste Lebewesen und ihre Eier überall am menschlichen Körper befinden. Damit diese zuverlässig abgetötet werden und die Gesundheit erhalten bleibt, sollte Kokosöl zum Einsatz kommen.

Kokosöl wirkt unter anderem bei bei Herpes, Karies, Zecken, Läusen, Pilzen und Warzen.

Kokosöl für gesunde Haare

Wer unter trockenen, stumpfen und rissigen Haaren oder sogar unter Haarausfall leidet, der hat oft schon jedes Mittel der kosmetischen Industrie und der Medizin ausprobiert. Meist nicht mit dem gewünschten Erfolg. Spezialshampoos und Haarwuchsmittel sind teuer und besitzen oft fragwürdige Inhaltsstoffe. Wer seinem Haar mit der sanften Kraft der Natur etwas Gutes tun möchte, der sollte es regelmäßig mit Kokosnussöl behandeln. Das Öl spendet dem Haar wertvolle Feuchtigkeit, macht es geschmeidig und stimuliert die Haarwurzeln, so dass Haarausfall dauerhaft vorgebeugt wird. Kurzum: Für die Haare ist Kokosöl gesund und ein wahrer Jungbrunnen!

Kokosöl zum Abnehmen

Wer abnehmen möchte, der findet sowohl in den Apotheken als auch in Supermärkten sowie in unzähligen Shops im Internet dafür eine riesige Menge an Pulvern, Drinks und anderen Nahrungsergänzungen. Im medizinischen Bereich kommen immer wieder neue Tabletten auf den Markt, die den Körper auf wundersame Weise beim Abnehmen unterstützen sollen. Es muss ganz klar gesagt werden: Die meisten dieser Mittel erzielen nicht annähernd die versprochene Wirkung. Kokosöl dagegen ist eine völlig natürliche Substanz, die den Körper wirkungsvoll beim Abnehmen unterstützt. Insbesondere die im Kokosöl freigesetzten Ketone beeinflussenden den menschlichen Fettabbau, so dass ein langfristiger Effekt des Gewichtsverlustes entsteht, der wesentlich erfolgreicher als jede kurzfristige Diät ist.

Kokosöl bei schweren Krankheiten

Alzheimer & Demenz:

Die Erkrankungen des degenerativen Nervensystems namens Alzheimer und Demenz sind in unserer modernen Gesellschaft immer öfter anzutreffen. Immer wieder werden vermeintliche Wundermittel auf den Markt gebracht, die den Fortschritt der Erkrankungen aufhalten sollen. Die Erfolge sind bislang allenfalls marginal, ein wirkliches Heilmittel wurde noch gar nicht entdeckt. Kokosöl konnte seine Wirksamkeit bereits eindrucksvoll unter Beweis stellen und ist nicht nur dazu in der Lage, die Symptome zu bekämpfen und die Krankheiten in ihrem Fortschritt zu hindern, sondern besitzt aufgrund seiner Inhaltsstoffe auch eine echte Heilwirkung. Länder, in deren Küche Kokosnussöl präsent ist, weisen beeindruckend weniger Alzheimer-Erkrankungen auf.

Krebs:

Krebserkrankungen sind in den modernen westlichen Ländern immer noch die Todesursache Nummer eins. In jedem Jahr treten sie auch in Deutschland millionenfach auf. Trotz Chemotherapie und anderen Gegenmaßnahmen ist es bis heute noch nicht gelungen, ein wirksames Gegenmittel gegen den tückischen Krebs zu finden. Unabhängige Studien haben jedoch gezeigt, dass Kokosöl die Anzahl der antioxidativ wirkenden Enzyme im Körper stark erhöhen kann. Da diese Enzyme hemmend auf das Entstehen und das Wachstum von Krebszellen wirken, ist Kokosöl – sofern regelmäßig eingenommen – ein natürliches Mittel zur Vorbeugung gegen Krebserkrankungen.

Parkinson:

Dass die sogenannten degenerativen Nervenerkrankungen gerade in den westlichen Ländern auf dem Vormarsch sind, lässt sich an der immer höheren Zahl von Neuerkrankungen in jedem Jahr erkennen. Neben Alzheimer und Demenz gehört auch Parkinson zu dieser Art von Nervenkrankheiten. Durch die Aktivierung der bereits angesprochenen, antioxidativen Enzyme werden nicht nur Krebszellen an ihrem Wachstum gehindert, sondern auch Nervenzellen positiv beeinflusst, so dass bestehende Parkinson-Erkrankungen gelindert oder gar geheilt und Neuerkrankungen verhindert werden können. Kurzum: Kokosnussöl sagt degenerativen Nervenerkrankungen wirksam den Kampf an.

Diabetes:

Auch gegen Diabetes ist Kokosnussöl ein probates Mittel. Mit seiner besonderen Molekularstruktur aus mittelkettigen Fettsäuren senkt Kokosöl das Diabetes-Risiko nachweisbar, da die Körperzellen für den Abbau der mittelkettigen Moleküle keine Glukose benötigen. Damit wird auch die natürliche Insulinproduktion des Körpers nicht beeinträchtigt. Der regelmäßige Verzehr von Kokosöl beugt daher einem Ausbruch der gefürchteten Diabetes wirksam vor. Auch bei bereits vorhandenen Diabetes-Erkrankungen kann Kokosöl zum Einsatz kommen, die antioxidativen, antibakteriellen und antifungalen Fettsäuren wirken sich sehr positiv auf den weiteren Verlauf der Krankheit aus. Sogar Rückbildungen bereits vorhandener Diabetes-Erkrankungen (Typ 1 & 2) konnten bereits beobachtet werden.

Quellennachweis: http://www.kokosoel.info 

MARKUS MITTAGESSEN SAH IRGENDWIE BESSER AUS ALS MEINS

SOS SCHLANK OHNE SPORT- RESUME TAG 2

Nachwirkungen von Tag 1

Ich bin morgens mit leichten Augenringen aufgewacht habe ich normalerweise nich- ich schwöre. Ob das zuviel Fruchtzucker war oder vielleicht hat die Entgiftungsphase eingesetzt. Ich habe super geschlafen und war um 6, als der Wecker geklingelt hat topfit, aber das bin ich sonst meistens aus.

Was fällt mir zu Gemüse ein?

Jaaa. Esse ich auch gerne, allerdings nicht so gerne wie Obst. Bei Gemüse stört mich, dass man da so viel schälen und schnippeln muss und dazu habe ich oft keine Zeit und bin zusätzlich teilweise sehr faul. Wenn ich Abends um 22 Uhr vom Sport komme interessiert mich alles andere als noch Gemüse schnippeln, deshalb besteht mein Standartabendessen aus: Einer Avocado, 3-5 Scheiben Roggenknäcke und Tomaten oder Gurken. Ab und an noch ein Ei , Kefir oder Eiweißshake. Das geht razz fazz und ich liebe einfach Avocados.

Kartoffel zum Frühstück

Essen ich klar normal nich. Meist gibt es morgen ein Müsli mit Haferflocken und Quinta oder Amanranthpops. Dazu Nüsse, Obst, Mandelmilch und Cacaonips. Finde ich himmlisch. Die Kartoffel mit etwas Kokosöl war trotzdem sehr lecker nach dem Obsttag vorher.

Gemüsevariationen

Nach der Kartoffel um 6 Uhr. hahaha  gab es bei mir Vormittags noch Tomaten und Möhren. Mittags eine Gemüsepfanne aus Zwiebeln, Blumenkohl und Möhren. In Kokosöl gebraten, mit etwas Bambossalz gewürzt. Das war total lecker. Gemüse in der Pfanne oder im Ofen schmeckt immer prima. Man kann das im Normalfall auch mit Käse, Schmand, oder Tofu ergänzen. Kann ich jedem nur empfehlen.

Exkurs Bambussalz – Gewürz und Heilmittel buddhistischer Mönche

Bambussalz hilft gegen oxidationen Stress und wirkt entgiftend.Traditionelle Ernährungslehren basieren auf dem Streben nach geistiger Entwicklung und Harmonie in einem vorgegebenen Gleichgewicht. In diesem Sinne strebten insbesondere die Mönche nicht die Versorgung mit einzelnen Nährstoffen an, so wie wir es von unserer heutigen Ernährungsmedizin gewohnt sind. Die Bindung an materielle Substanzen wurde nicht vordergründig gesehen, wichtiger waren die im Lebensmittel enthaltenen feinstofflichen Energien. Diese nämlich ermöglichen die Wirksamkeit der geistigen Erfüllung, Harmonie und Gesundheit.

Vor ca. 1000 Jahren füllten die Mönche das auf gelber Lehmerde getrocknete Meersalz in die Hohlraum von Bambusholz, verschlossen das eine Ende mit dieser heilsamen Erde und brannten das so vorbereitete Salz in einem speziellen Kessel bei hohen Temperaturen. Nach 24 Stunden blieb ein Salzkissen übrig, das zerrieben und wiederum den gleichen Bedingungen unterworfen wurde. Achtmal wiederholte sich dieser Prozess. Beim neunten Mal wurde Kiefernharz hinzugefügt und eine Temperatur von über 1200°Grad erreicht. Das unter der Hitze geschmolzene und wieder abgekühlte Salz war jetzt vollkommen und nannte sich Bambussalz.
Das ein- od. zwei-mal gebrannte Salz wird täglich zum Würzen verwendet. Das neunmal gebrannte Salz hat eine wesentlich stärkere antioxidative Kraft und wurde von den Mönchen bei Verdauungsbeschwerden, zur Entgiftung, gegen Entzündungen bei Magen-Darm-Geschwüren, Lebererkrankungen, Nierensteinen und Diabetes eingesetzt. Der pH-Wert des Salzes liegt bei ca. 10 -11, also im stark basischen Bereich. Das hat das Salz der Vielzahl an basischen Mineralien zu verdanken, vor allem an Eisen, Magnesium, Zink, Kalium, Kalzium, Silizium usw. Die gelbe Erde, welche bei der Herstellung eine wichtige Rolle spielt, besitzt einen hohen Gesundheitswert. Heilerde hat auch eine lange Tradition. Heilerde hat die angenehme Eigenschaft viele Giftstoffe zu binden, was in der heutigen Zeit große Priorität hat.

Kalorien und Gemüse

Das Ding an Gemüse ist- es enthält fast keine Kalorien. Man kann sich Gemüse gefühlt tonnenweise reinschaufeln und hat trotzdem nur ein paar Hundert Kalorien zusammen. Es enthält viel Wasser und ist voll mit Nährstoffen, Vitaminen, Antioxydanthien und Ballaststoffen. Aus Gemüse sollten 50-60% unserer Nahrung bestehen, bei den meisten deutschen ist das deutlich weniger. Der geringe Kaloriengehalt von Gemüse ist zum abnehmen prima, Gemüse macht einfach schlank und fit.

Sportler und Kalorien

Ich habe gestern echt viel Gemüse gegessen trotzdem bin ich am Ende bei maximal 1500 Kalorien rausgekommen und das ist zu wenig bei meinem Energieverbrauch. Mein Nussmüsli morgens hat schon 700-800 Kalorien und ich nehme täglich zwischen 2500 und 3000 Kalorien zu mir- oftmals zur Verwunderung anderen Leute die immer meinen sportliche und schlanke Menschen essen kaum und zählen nur Kalorien, Das Gegenteil ist der Fall. Wer sich genug bewegt kann essen was er möchte und muss überhaupt keine Kalorien zählen. Jedenfalls war das gestern zu wenig.

Gewicht nach 2 Tagen Entgiftungskur

Hab mich gerade auf die Waage gestellt und da sind 2 Kilo runter. Von 64 auf 62 in zwei Tagen. Hoffe das setzt sich nicht so fort. Ich wollte nicht zwingend abnehmen, klar gegen 2-3 Kilo weniger habe ich nichts ( wer hätte das schon) aber mehr muss es nicht werden. Mal sehen wie es heute und morgen weiter geht.

Sonstige Ungewöhnlichkeiten

Ich war ab gestern Nachmittag unglaublich müde, träge und schwach. Echt jetzt. Da ging nichts. Könnte der Zuckerentzug sein, am ersten Tag habe ich dank dem Obst davon nichts gemerkt, gestern dafür umso doller. Hätte gefühlt eine 300 Gramm Tafel Milka essen können, aber ich habe nicht gemacht.

Als ich gegen 21:30 Uhr  zu Hause war hab ichs mit Mühe und Not noch geschafft mir die Zähne zu putzen und das Gesicht zu waschen. Wollte es erst weglassen. Bin dann um 21:35 Uhr  ins Bett und nach gefühlten 2 Sekunden eingeschlafen. Da ist untypisch für mich. Schlafe meist erst gegen 1. Hab super geschlafen und heute mit einem richtig knurrenden Magen aufgewacht. Hab nach dem Sport kein Gemüse mehr gegessen, war zu platt und dementsprechend war meine letzte Gemüsemahlzeit um 17 Uhr.

Markus zweiter Tag

Er war wie ich gestern Nachmittag/ Abend ziemlich platt. Hatte Spätschicht, heißt er arbeitet von 14-21 Uhr und ist dann gegen 22 Uhr zu Hause. Er hat sich gestern direkt ins Bett gelegt und geschlafen wie ein Stein. Er meint der erste Tag war viel schwerer für ihn als der zweite. Für ihn ist nur Wasser trinken relativ schwer, weil er normal 1-2 Liter Softdrinks wie Sprite oder Spezi. Normal benötigt er immer Geschmack, Apfelschorle ist das Maximum an Wasser, was er normal trinkt. Also Wasser trinken ist eine seiner Herausforderungen, aber sagt selbst, es tut ihm gut mal bewußt zu trinken.

Ansonsten findet er Kokosöl super lecker, hat er vorher nicht benutzt. Kokosöl enthält viele Vitamine und es ist vor allem eins: Beim Braten und Kochen hitzebeständig. Bei fast allen anderen Ölen entstehen unter Hitzeinfluss die höchst krebserregenden Transfettsäuren. Kokosöl schmeckt auch wirklich lecker.

Und wie geht es weiter?

Heute gibt es unglaublicher Weise Obst und Gemüse. Voll die Überraschung. Morgen folgt der Blogpost über den dritten Entgiftungstag.

Also auf gehts! Bis Morgen…

Euere Daniela

AUTORIN: DANIELA KAREEN WENZEL

MARKUS MITTAGESSEN SAH IRGENDWIE BESSER AUS ALS MEINS
Daniela Wenzel
daniela.wenzel@abbysh.com
No Comments

Post A Comment

Ich akzeptiere