abbysh - ERNÄHRUNG: PRAXISTEST: SOS SCHLANK OHNE SPORT- DIE PHILOSOPHIE DAHINTER - Abbysh
3220
post-template-default,single,single-post,postid-3220,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,overlapping_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

abbysh – ERNÄHRUNG: PRAXISTEST: SOS SCHLANK OHNE SPORT- DIE PHILOSOPHIE DAHINTER

abbysh – ERNÄHRUNG: PRAXISTEST: SOS SCHLANK OHNE SPORT- DIE PHILOSOPHIE DAHINTER

 DER 7 TAGE ENTGIFTUNGSPLAN- SOS SCHLANK OHNE SPORT- DIE PHILOSOPHIE DAHINTER

Den 7 Tage Entgiftungsplan haben wir durch. War es das? Oder gibt´s noch mehr? SOS Schlank ohne Sport- worum geht es da wirklich, ist das nur eine der vielen Diäten bei denen man in Kürzester Zeit viel abnimmt und das direkt wieder drauf, hat (und noch mehr)? Die Antworten darauf gibt es heute…

SOS SCHLANK OHNE SPORT- WORUM GEHT ES DA WIRKLICH

„Wunder“, Marketingstrategie oder sonstige Tricks

Der Titel „SOS Schlank ohne Sport“ ist natürlich Marketingtechnisch aufgewertet. “ Das Jahrtausende alte Wissen der Inder..“ hätte sich garantiert nicht so gut verkauft, aber darum geht es. Katharina Bachmann und ihr Mann waren stark übergewichtig, litt unter einigen Zivilisationskrankheiten, wie Diabetes und musste täglich ein Arsenal von Pillen einnehmen.

Bis sie auf einen indischen Arzt aus Malaysia traf Doktor K.S, der immer so etwas wie einen Turban trägt. Dieser Doktor K.S verordnetet den Beiden ein „Gesundheitsprogramm“, das au dem Jahrtausende alten Wissen der Inder, Maya, Azteken und vielen anderen Naturvölkern basiert.  Sie wurden in kürzester Zeit wieder fit sind glücklich, zufrieden, Energiegeladen und haben ein spannendes Leben. Dieser 7 Tage Entgiftungsplan ist nur der Anfang, der den Körper auf die Ernährungsumstellung vorbereitet und kein Turbo Abnehmplan, alla Brigitte: Schnell 3 Kilo in 5 Tagen abnehmen..blahhhh

Schlank ganz ohne Sport?

Nein, der Titel verwirrt. Im Gegenteil. Nur Katharina Bachmann haßt Sport ( da finden sich Einige bestimmt wieder) und sie hat ohne Sport im Sinne von Training abgenommen. Sie hat sich viel bewegt, geht spazieren und ist immer in Bewegung. Ich weiß nicht genau, wie ihr Alltag aussieht und was und wie sie arbeitet, aber ich weiß als Trainer: Jeder der 8-10 Stunden am Tag sitzt verkürzt und wird immer unbeweglicher. Egal ob er noch zusätzlich Übergewicht hat oder nicht. Mit Übergewicht sind die Folgen meist schneller Sicht- und Spürbar und schlimmer, als ohne.

Aus den Verkürzungen entstehen Fehlhaltungen und Muskeln übernehmen Arbeiten für die sie nicht gemacht sind. Das führt über die Jahre (früher oder später- Tendenz gerade immer früher!) zu Schmerzen, meist im Rücken, Schultern, aber auch Psychisch schlägt sich das lange Sitzen und der Stress nieder. In immer mehr neumodischen Krankheiten wie: Burnout oder noch schlimmer Krebs. Katharinas Mann hat auch Sport gemacht und trainiert immer noch, wie gesagt Sie weist darauf hin, dass man Sport machen sollte, aber sie hat es ohne geschafft abzunehmen.

Wer sich richtig viel und ausgewogen bewegt, wenig sitzt und gesund ißt, der brauch auch nicht unbedingt Sport, vor allem wenn er keine Lust drauf hat wie Katharina Bachmann. Katharinas Mann macht viel Sport und da die meisten Menschen halt einen sitzenden Job haben den sie so schnell nicht loswerden (bis auf ganz wenige Ausnahmen) ist es mit nur spazieren gehen und abnehmen nicht getan.

Weil der Körper mehr brauch, er muss mit Training aufgebaut und gestärkt werden. Vor allem Schultern, Rücken, Bauch- ok Beine auch im Grunde der ganze Körper.  Zum Abnehmen ist meist auch eine Kombination aus viel Bewegung  bzw. Sport und einer Ernährungsumstellung das Beste. Die schlechten Gewohnheiten sollten durch gute ausgeglichen und ersetzt werden. Das ganze langsam und langfristig. Das Übergewicht, dass man sich über 10-12 Jahre angefressen hat, mit den ungesunden Verhaltensweisen lässt sich nicht in 2 Tagen absteifen. Veränderungen beginnen im Kopf- Abnehmen auch. Daran scheitern die meisten Menschen.

Die Ernährungsumstellung nach Doktor K.S

Das ist ein ganzheitliches Programm und da es aus den Tropen kommt enthält es viel Chiasamen, Papaya, Kokosnüsse in allen möglichen Varianten (einer der großen Bausteine ist Kokosöl) Ayuvedische Alternativmedizin etc. Grundsätzlich soll die Nahrung aus mögliches viel frischer Kost bestehen, die wenig verarbeitet wird. Gemüse, Obst, Mandelmilch (keine Kuhmilch), viel gesunde Fette, wie Kokosöl, Avocados und Nüsse. Dagegen wenig Kohlehydrate, Weißmehl und Zucker. Fertigprodukte und Geschmacksverstärker, sowie Plastik wird vermieden.

Das ist im Grunde das was die guten Ernährungsexperten auch propagieren. Also alles top. Zusätzlich viel Schlaf, Bewegung an der frischen Luft und ein paar Nahrungsergänzungsmittel.

Superfoods – Heilkräfte aus alter Zeit

Im Buch wird unter anderem Zimt, Match Tee, Chiasamen, Amaranth und Papaya vorgestellt. Auch hier gibt es Immer mehr Studien die belegen, dass die Vitamine und Inhaltsstoffe dieser bei uns als Superfoods bekannten Lebensmittel die gesundheit verbessern und teilweise Krankheiten, wie Krebs vorbeugen und positiv beeinflussen können. Gerade Zimt und Match Tee sind wirken entzündungshemmend. Von daher halte ich das für total empfehlenswert, allerdings sollte man sich nicht irgendwelche hochdosierten Pflanzenstoffe reinfahren, wenn man vorher keine Analyse gemacht hat (sprich Blutbild und weiter Untersuchungen bei einem Arzt oder Experten) Doktor K.S ist wie der Name schon sagt ja ein Arzt und hat Katharina und ihren Mann vorher von Kopf bis Fuss durchgecheckt. Alles andere ist grob Fahrlässig und nicht zielführend.

Eigentherapie und gute pseudo Spezialistenratschläge

Wir sind uns selbst meist kein guter Coach (egal bei was), weil wir viel zu viel mit unserem Leben und Alltag beschäftigt sind, um den Weitblick zu haben und das große ganze zu sehen. Man ist sich selbst gegenüber sowas wie „betriebsblind). Ich kann mich selbst auch nur bedingt korrigieren und hole mir wenn nötig gerne Hilfe bei anderen Trainerin, Physions, Ärzten,Coaches oder was auch immer. Wenn einem ein Wasserrohr in der Wohnung bricht repariert man das auch nicht selbst (ausser man ist Klempner). Gneausowenig würde man das seine beste Freundin oder Arbeitskollegen machen lassen (außer die sind Klempner). So tut man gut daran nicht auf Menschen zu hören, die in dem Gebiet um das es geht nicht ausgebildet sind. Sprort und Ernährungstipps vom übergewichtigen Nachbarn kann man getrost vergessen.

Fazit

Ich finde das Buch und die Philosophie dahinter gut und die Basis stimmt mit dem überein, was ich meinen Kunden erzähle und vermittele. Allerdings ist Ernährung sehr speziell und das Buch passt nicht zu jedem Menschen. Einige siehe Markus zb. werden schon an der ersten Woche scheitern, weil sie zu hart ist. Wer im Büro sitzt und da nur Stress hat kann evtl. diesen strikten Plan nicht einhalten. Deshalb nochmal: Abnehmen, Ernährung, Sport- das sind individuelle Themen und funktionieren nie für jeden gleich. Das hat man alleine bei Markus und mir in der Woche schon gesehen und wir beide machen immer Sport und haben ein gutes Körpergefühl. Man muss immer das eigene Leben berücksichtigen, Job, Psyche, Familie, Timing, wenn es so leicht wäre glücklich und zufrieden zu leben hätten wir die Probleme nicht, die wir haben.

Wer etwas verändern will schafft das auch. Mit einem Ziel, einem Plan, wie er das Ziel erreicht und wann. Ausserdem ist Hilfe von Freunden (auch mental) und Experten hilfreich. Auch ein Buch wie: „SOS Schlank ohne Sport“ kann eine Hilfe sein oder ein Anst0ß, aber es am Ende sind es immer wir selbst die sich verändern müssen, auch selbst mit eigener Kraft. Man kann die Arbeit nicht abwälzen, man muss durch die Scheisse durch und ja man muss sich auch den Arsch aufreißen, weil vom Ausruhen und in der bequemen Komfortzone verweilen ist noch niemand fit geworden.

Wie werd eich denn jetzt fit und glücklich?

Morgen beschäftige ich mich mit der Frage, wie es zu Übergewicht kommt bzw. wieso werden manche Menschen träge und schaffen es nicht mehr sich aufzuraffen, haben immer weniger Freude, sind krank müde und frustriert. Liegt das in den Genen, sind die Eltern schuld, der Lehrer, der Chef, das Fernsehen oder die Welt? Es gibt dazu einige spannende Erkenntnisse aus der Epigenetik, die ich teilweise auch noch nicht wusste.

Wenn ihr grundsätzlich Fragen dazu habt, oder Hilfe benötigt  schreibt sie mir gerne.

Die Mitte der Woche ist rum- Schönen Feierabend!

Daniela
AUTORIN: DANIELA KAREEN WENZEL

Daniela Wenzel
daniela.wenzel@abbysh.com
No Comments

Post A Comment

Ich akzeptiere