abbysh - EMOTION: BRITTI´S WEIHNACHT´S BLOG- ADVENT, ADVENT EIN PLÄTZCHEN.... - Abbysh
3265
post-template-default,single,single-post,postid-3265,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,overlapping_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

abbysh – EMOTION: BRITTI´S WEIHNACHT´S BLOG- ADVENT, ADVENT EIN PLÄTZCHEN….

BRITTA AUF DEM FRANKFURTER WEIHNACHTSMARKT

abbysh – EMOTION: BRITTI´S WEIHNACHT´S BLOG- ADVENT, ADVENT EIN PLÄTZCHEN….

Alle Jahre wieder. Über Weihnachten (also jetzt) schaufeln wir rein was geht. Weihnachtsfeiern, Weihnachtsmärkte, Plätzchen, Punsch und co schmecken einfach zu gut und blöd, daß man dann meinst im Dezember auch gar nicht mehr zu Sport kommt: zu viele Termine zum Essen, Trinken und Feiern – man muss ja auch Prioritäten setzten und man gönnt sich ja sonst nichts.

Nach Weihnachten kommt dann meist das böse Erwachen, wenn die Hosen zwicken. Mist, damit war ja nicht zu rechnen. Haha.Muss das sein oder kann man in der Weihnachtszeit auch gut essen und Spass haben ohne aus allen Nähten zu platzen? Dieser Frage geht unsere abbysh- abnehm Spezialistin Britta heute nach in: Britti´s Blog – Weihnachten 2016

Britti´s Blog – Weihnachten 2106

Advent, Advent, ein Plätzchen, stimmt´s? – Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht der Personaltrainer vor der Tür!

Wer kennt sie nicht, unsere traditionelle Weihnachtszeit:

Ente, Gans, Weihnachtsmarkt mit Bratwurst, Pommes und Glühwein und Nutella-Crêpes. Ein Termin jagd den anderen, viele Lebkuchen und Kekse stehen rum und stellen die perfekte Nervennahrung dar.
Vom 1. – 24.12. begleitet uns ein köstlicher Adventskalender. Der Schokoladenweihnachtsmann am Nikolaustag; ein Weihnachtskaffee und –essen nach dem anderen.

Ich glaube so oder ähnlich geht es den meisten von Ende November bis Anfang Januar.

Leider ist es so, dass wir in unserer Umgebung mit zu viel Zucker, Weißmehl und falschen Fett konfrontiert werden, dies nimmt in der Weihnachtszeit traditionell zu.

Wie passt die Weihnachtszeit mit Körperdefinition, Gewichtsabnahme und Muskelzunahme zusammen? Sehr gut – finde ich. Hier kommen meine Tipps, um Schlank durch die Weihnachtszeit zu kommen:

Regelmäßiges Essen

Das viele Essen ist nicht das Problem. Denn das sollte man konsequent und regelmäßig tun. Nur so kann man dem Körper das geben, was er wirklich braucht.

Nur wenn man regelmäßig isst, am besten selbst zubereitetes Essen, hat man die Kalorien- und Zuckerbilanz im Griff. Dies ist insofern wichtig, um bewusst „sündigen“ zu können und keine Hungerlöcher aufkommen zu lassen, die dann mit dem Griff in die Keksdose enden.

Der Griff in die Keksdose in gemütlicher Runde ist super. Genießen ist gut für den Geist. Und bewusstes Naschen lässt auch eine gewisse Kontrolle zu. Denn die Zwischendurch-Naschereien sind das wirkliche Problem, denn diese geschehen viel öfter, als man bewusst wahrnimmt und treiben die Tageskalorienbilanz ins unermessliche hoch lassen den Insulinspiegel Achterbahn fahren.

Der Schlüssel ist, sich zu überlegen: WANN man WAS isst!

Bewusste Auswahl

Muss man unbedingt die Fettkruste des Bratens und die Haut des Geflügels mitessen?
Vielleicht langt auch nur ein kleines bisschen für den Geschmack.

Die Nachkriegseinstellung, dass Sättigungsbeilagen sein müssen, ist nicht nur antiquiert, sondern macht auch im übermäßigen Genuss fett. Warum nicht einen Kloss weniger essen und dafür mehr Gemüse auftischen?

Wir dürfen nicht vergessen, dass Fleisch ein Hauptlieferant an Energie ist und wir – ernst gesprochen – zu viel davon essen. Man muss nicht „grün“ eingestellt sein, um hier einen Vorteil zu sehen, weniger davon zu essen. Wenn man dadurch auch noch der nachhaltigeren Tierhaltung in die Hände spielen kann, ist das ein vorweihnachtliches Geschenk!

Selbstgemachte Plätzchen & Co

Apropos Geschenk, warum nicht den Kuchen und die Kekse zur nächsten Weihnachtsrunde selbst mitbringen? So kann man die kalorienreduzierte, selbstgebackene Variante auf den Tisch stellen und noch glücklicher zugreifen.

Apropos Geschenke

Der Adventskalender hat seit jeher die Vorweihnachtszeit verschönert und die Wartezeit auf Weihnachten versüßt.

Ich finde es klasse, wie viele schokoladenfreie Adventskalender die Augen größer werden lassen. Und mal ehrlich: Die Schokolade schmeckt doch meistens nicht wirklich gut, oder? Also, Augen auf beim Adventskalenderkauf – oder vielleicht sich mal eine Stunde nehmen und selbst einen basteln?

In dem Bereich der Fitness kann man viele Weihnachtsgeschenke finden. Mit Sportgeräten oder tollen Sportoutfits, über Bücher (Fachliteratur) bis hin zur gesunden Ernährung (ausgewählte hochwertige Öle, Superfoods, etc.) kann man den Beschenkten viel Freude bereiten, wenn sie denn auf der gleichen Welle sind!

Balance schaffen

Der Spaziergang über den Weihnachtsmarkt bedeutet frische Luft und Bewegung. Und das ist gut für Körper und Seele. Bewegung ist Gold für den Menschen und dem sollten wir nachgehen. Das viele Sitzen im Büro ist unser Tod und wenn jetzt noch zu viele Kaffeekränzchen und abendliche Weihnachtsfeiern dazukommen, MUSS man umso mehr für Bewegung sorgen.

Die bewegte Mittagspause ist da genauso wichtig wie die das regelmäßige Workout.
Daniela wird extra Trainings über Weihnachten anbieten und diese sollte man nutzen.

Schlagt den Weihnachtsbaum im Wald (meist angeboten mit schönem Rahmenprogramm).
Vielleicht kann man mit der Gesellschaft nach dem Essen um die vier Ecken spazieren?

Wenn man sich genug bewegt und 5 – 6 Tage gesund lebt, kann man einen Tag lang Weihnachtsgans essen und Glühwein trinken! Und hier spricht nichts dagegen.

In diesem Sinne: eine schöne Vorweihnachtszeit, viel Muse für Ernährung, Freunde und Familie und wenig Zeit für den Schweinehund!

Eure Britta

AUTORIN: BRITTA

BRITTA UND DR WEIHNACHTSBAUM

Das sagt Coach Daniela:

Weihnachten – Zunehmen; Zunehmen – Weihnachten:

Das ewige Thema jaaa. Was soll ich sagen. Ich kann die Uhr danach stellen, dass nach den Weihnachtsferien mein Telefon sturm klingelt und gefühlt jeder Mensch abnehmen will.

Die Fitnessstudios haben Hochzeit im Januar und Februar, jeder ist da anzutreffen. JEDER! Nach 4- 6 Wochen lässt die Euphorie wieder nach. Auch das wiederholt sich Jährlich, wie bei täglich grüsst das Murmeltier.

Ich finde Brittas Tipps toll, sie lassen sich leicht umsetzten und sind alltagstauglich.

1. Regelmäßiges Essen

Immer wichtig und für jeden Sportler und gesundheitsorientierten Menschen Pflicht. Wir brauchen regelmässig Nahrung und zwar genug. Nichts essen ist das Schlimmste was man machen kann. Es führt zu Heißhungerattacken, Frust und nervt. Nur man sollte gerade an Weihnachten halt nicht jeden Scheiß in sich reinhauen weil man denkt: Ach ist Weihnachten, eh egal und unter meinen Winterklamotten sieht man den Speckbauch nicht. Haha.

2. Bewusste Auswahl

Jedes Kilo was ihr euch über Weihnachten ohne drüber nachzudenken anfresst müsst ihr danach mühselig wieder abtrainieren. Oder es bleibt für immer und im nächsten Jahr kommen noch 2-3 dazu. Diese Variante wählen viele Menschen ab Mitte 30, nicht umsonst ist jeder zweite deutsche zu fett. So hat man dann in 5-6 Jahren seine 10-15 Kilo mehr drauf. Warum nicht? Ist doch normal, daß man im Alter zu nimmt und meine Arbeitskollegen sind auch alle Vollschlank ( bis fett).

Das ist Bullshit und Menschen nehmen zu, weil sie mehr essen als sie verbrennen, das hat mit dem Alter wenig zu tun. Wie Britta geschrieben hat. Geflügel oder Schweinehaut ist Cholesterin pur, da kann man sich das Fett auch direkt auf die Hüfte kleben. Einfach etwas weniger davon auf den Teller und mehr Gemüse, Salat oder Beilagen. Ganz ehrlich, wir essen eh zu viel Fleisch, an Weihnachten sowieso. Wieso nicht mal ein Essen an Weihnachten ohne Fleisch?? Nur wegen der Tradition? Jesus hat so gut wie gar kein Fleisch gegessen, also von ihm kann das nicht kommen. Das ist eher ein Überbleibsel der Nachkriegsgeneration und die haben meist nur Sonntags und an Feiertagen Fleisch gegessen, weil es damals nicht so viel Fleisch gab. Das war noch keine Massenware und dementsprechend teuer.

3. Muss es wirklich Fleisch aus Massentierhaltung sein?

In der FAZ war am Sonntag gerade ein Bericht über die Weihnachtsgans. Momentan breitet sich die Geflügelpest in den Zuchtbetrieben aus und ich weiß nicht, wie lange es nich dauert, bis die Menschen endlich raffen, daß sie sich selbst auch nichts Gutes tun, wenn sie dieses Schrottfleisch essen (wenn sie schon nicht den Tieren zu liebe weniger Fleisch essen, dann wenigstens für die eigene Gesundheit).

Wir sind was wir essen. Ich kenne niemand der sein Auto nicht zügig in die Werkstadt bringt, wenn der Service fällig ist, es nutzt pflegt und anständig behandelt (außer ich und Abby). Vor allem Männer lieben ihre tollen Schlitten über Alles, sie würden den Diesel niemals mit Benzin tanken. Wo kommen wir denn da hin.

Mit dem eigenen Körper sieht es leider anders aus. Wer sich schlecht ernährt, seinen Körper nicht pflegt und bewegt, wird später Probleme bekommen (und zwar meist sehr große, unangenehme Probleme). Das Discounterfleisch ist Dreck- schön eingeschweißter und verpackter Dreck, es macht uns krank und dumm. Wir sind mittlerweile ein ziemlich ungesundes und unfittes Volk geworden und wer nichts macht, der soll sich dann bitte nicht beschweren, wenn er Schmerzen hat.

Langsam entwickelt sich zum Glück eine Gegenbewegung von Menschen, die wieder bewußt leben und essen. Mit Freude und Genuss, die nicht mehr alles einfach konsumieren, ohne drüber nachzudenken. Du kannst das tollste, neueste Handy haben und von mir aus auch einen Porsche und zwei Häuser: Gesundheit kann man nicht kaufen. Man muss was dafür tun. Das ist mit Zufriedenheit und Glück das Gleiche. Mehr kaufen und Konsumieren macht nur noch schneller unzufrieden und schafft neue Mängel- die meist durch noch mehr kaufen ausgeglichen werden sollen. Die Rechnung geht nicht auf, niemals und wenn wir ehrlich sind, weiß das auch Jeder.

4. Der Sinn von Weihnachten

Geht es an Weihnachten nicht darum Zeit mit seinen Lieben zu verbringen. In Ruhe und Frieden. Sich gut zu fühlen und so zu sein, wie man wirklich ist? Und man kann auch mit seinen Freunden und der Familie was anderes unternehmen als nur sinnlos fressen (sorry ist ja so). Man kann zum Sport gehen oder in die Sauna. Die Fitnessclubs haben jeden Tag auf. Danach ist immer noch genug Zeit zum Essen. Spazieren gehen oder etwas spielen ist auch nett. Mal einen vegetarischen Tag einlegen und den Kids erklären, warum man das tut und daß es nicht normal ist, dass wir jeden Tag Fleisch essen können. Ja Aufklärung, an Weihnachten ist genug Zeit. Warum dem Nachwuchs nicht mal was über die Welt erklären oder diskutieren. Was sagen die Kinder dazu, daß Tiere nur zum essen gehalten und gequält werden. Wissen sie das überhaupt?

Wir sind Vorbilder. Unsere eigenen und die unserer Kinder. Nur wer sich mit sich selbst beschäftigt, bewusst lebt und Entscheidungen trifft (seine Eigenen), der hat eine Verbindung zu sich selbst und ist mit sich selbst im Reinen. Nur dann kann man auch gesunde, glückliche und vor allem reale Beziehungen führen. Facebook können wir nicht heiraten und es bringt uns auch keinen Tee an Bett und pflegt uns, wenn wir krank sind. Wer macht das denn? Die Familie und die macht das nur, wenn wir eine haben und uns um diese auch anständig kümmern.

5. Balance schaffen

Ich kann mich da Britta nur anschließen. Spaziergänge, Bewegung. Action. Es muss ja nicht das Fitnessstudio sein. Bewegen geht überall. Wir müssen etwas tun, immer. Nur rumsitzen und essen macht keinen zufrieden. Höchstens dick, träge und gleichgültig. Und wollen wir echt so sein????

Britta, die anderen Superheroes und ich auf keinen Fall. Deshalb trainieren wir auch im Winter Montags um 7 Uhr und Samstags um 10 Uhr am EZB Basketballplatz in Frankfurt. Es gibt keine Ausreden, wer etwas tun will tut es und in der Gruppe macht es noch mehr Spass!

Auch wir haben unsere Höhen und Tiefen, müssen mal mehr arbeiten und haben nicht sooo viel Zeit für uns und Sport. Aber hey auch das ist ok, solange die Basis stimmt und die Basis schafft jeder für sich selbst.

Wer in Bewegung bleibt kommt prima durch die Weihnachtszeit und passt dann auch noch in das Silvesterkleid.

Danke an meine liebe Britta, für die tollen Tipps.

Daniela

AUTORIN: DANIELA-KAREEN

Daniela Wenzel
daniela.wenzel@abbysh.com
No Comments

Post A Comment

Ich akzeptiere