abbysh-TEST: EMS TRAINING – MEIN 6 MONATS FAZIT

Schlanker, definierter und fitter in nur 20 Minuten – das verspricht das sogenannte EMS -Training (Elektrostimulationstraining). Das Geheimnis der Effektivität sollen elektrische Impulse – kleine „Stromstöße“ – sein.

Ich  in der EMS Lounge im Frankfurter Europaviertel 6 Monate lang trainiert…

ABBY HAT MICH BISSCHEN UNTERSTÜTZT

 Levin Albrecht, der Inhaber der EMS Lounge im Frankfurter Europaviertel einige Fragen zum EMS Training beantwortet.

1. Was ist EMS – Training?

EMS steht für „Elektro-Muskel-Stimulation“ und ist ein Krafttraining auf Reizstrombasis. Anstatt durch eine Hantel oder Gewicht, werden die Muskeln durch einen elektrischen Impuls zur Kontraktion gebracht und bilden so einen Widerstand gegen den trainiert wird.

2. Wo kommt das EMS – Training her?

Das EMS-Training kommt ursprünglich aus dem Reha-Bereich. Hier wird es eingesetzt, um zum Beispiel nach Verletzungen einem Muskelschwund vorzubeugen. In der Physiotherapie wird das EMS-Training bereits seit vielen Jahren für den gezielten Aufbau von Muskeln angewendet. Auch viele Leistungssportler nutzen das EMS-Training, um ihre Leistung zu erhöhen.

3. Wie funktioniert EMS-Training?

Mithilfe des EMS-Geräts werden Elektroimpulse an die Muskeln abgegeben – vier Sekunden lang, dann folgen vier Sekunden Pause. Während des Impulses werden verschiedene, individuelle Übungen absolviert, die meist alles großen Muskelgruppen ansprechen. Durch den Reizstrom wird die natürliche Kontraktion der Muskeln von außen verstärkt und der Strom erreicht auch tief liegende Muskelschichten. Die Anstrengung ist deutlich erhöht und selbst vermeintlich leichte Kniebeugen können je nach Impulsstärke zur Zitterpartie werden.

4. Muss ich Angst vor den Stromstößen haben?

Nein. Die Impulse liegen im sogenannten niederfrequenten Bereich. Sie aktivieren lediglich die quergestreifte Muskulatur (Skelettmuskulatur). Die Herzmuskulatur sowie die glatte Muskulatur (Organmuskulatur) werden dabei nicht angesprochen.

5. Warum wird so kurz trainiert?

Die Zeiteffizienz ergibt sich durch die Wirkung der Impulse auf die Muskulatur. Zum einen wird immer ein Ganzkörpertraining absolviert und alle Muskeln sind gleichzeitig aktiv. Zum anderen gelangen die Impulse auch in die tieferen Muskelschichten und es wird deutlich mehr Muskelmasse aktiviert. So ergibt sich ein kurzes, intensives Krafttraining, ähnlich einem High Intensity Training (HIT).

6. Wie lange und wie oft muss trainiert werden ?

Durch die hohe Intensität ergibt sich ein kurzer Zeiteinsatz von 20 Minuten pro Einheit und Woche. Beim EMS-Training ist eine angemessene Regenerationszeit elementar wichtig, weswegen gerade am Anfang eine wöchentliche Einheit ausreicht.

7. Was ist der Unterschied zum klassischen Krafttraining ?

Der größte Unterschied im Vergleich zum klassischen Krafttraining an Hanteln und Maschinen, liegt in der gleichzeitigen Aktivierung aller großen Muskelgruppen.

Absolviert man mit klassischem Krafttraining ein Ganzkörpertraining, werden dennoch verschiedenen Übungen gemacht und immer eine andere Muskelgruppe trainiert.

Das EMS-Training hingehen beansprucht immer alle großen Muskelgruppen parallel.

Dass ohne jegliche Zusatzgewichte trainiert wird, ist ein weiterer Faktor. Die Gelenke erfahren somit keine extra Belastung durch schweres Gewicht, was vor allem der Wirbelsäule und dem Rücken zu Gute kommt.

8.  Was bringt das EMS-Training?

Da das EMS-Training in seiner Wirkungsweise nichts anderes ist wie das klassische Krafttraining, lassen sich auch gleiche Zielesetzungen verfolgen und erreichen.

Sei es Muskelaufbau, ein Unterstützen zum Abnehmen, oder die Kräftigung des Rückens. Gerade hier ist sind die Effekte beim EMS-Training allerdings besonders herausragend. Studien belegen hier eine sehr hohe Effektivität, da die kleinen, tiefen Rückenmuskeln sofort mit trainiert werden. Diese sind mit klassischen Krafttraining nur schwer zu erreichen.

In der EMS-Lounge haben wir uns auf gezieltes Rückentraining spezialisiert.

Ein solider Muskelaufbau lässt sich mit dem EMS-Trainig auch erreichen. In der Dimension sind hier allerdings Grenzen gesetzt, die Figur eines Bodybuilders erreicht man nur mit EMS-Training nicht.

Der Muskelaufbau am ganzen Körper kann wiederum effektiv das Abnehmen unterstützen. Mehr Muskelmasse sorgt für eine erhöhte Verbrennung, die Zusammenhänge sind bekannt vom Krafttraining und hier genauso gültig.

EMS-Lounge Frankfurt-Europaviertel
Europa-Allee 57 | 60327 Frankfurt am Main

Telefon: 069 20 28 30 93 | Mail: frankfurt-europaviertel@ems-lounge.de
DAS WAR EINS MEINER ERSTEN TRAININGS

DAS SAGT COACH DANIELA:

abbysh-TEST: EMS TRAINING – MEIN 6 MONATS FAZIT

Ich bin immer noch dabei!

Als erstes kann ich sagen, daß ich mittlerweile Mitglied in der EMS Lounge im Europaviertel bin und dort einmal die Woche trainiere. Auch mein Freund Markus hat sich angemeldet und findet das Training klasse. Ich finde es ist eine super Ergänzung zu meinem alltäglichen Sportprogramm, weil die elektrischen Impulse die Muskeln anders ansprechen als ein normales Kraft oder Ausdauertraining.

Die 20 Minuten gehen ruck zuck rum und ich mache das einfach auch für mich selbst. Klar trainiere ich so auch jeden Tag, aber Menschen unterrichten ist etwas völlig anderes, als wenn man sein eigenes Training macht. In der EMS Lounge habe ich meine Ruhe, im Studio kommt halt schonmal das ein oder andere Mitglied zum Schwätzchen halten vorbei, wenn es mich privat auf der Trainingsfläche sieht.

Das ist normal und auch gut so, deshalb bin ich froh, daß ich in den 20 Minuten EMS Training auf nichts und niemand achten muss. Einfach Strom an und los.

Das EMS Team ist toll

Levin Albrecht leitet die EMS Lounge im Europaviertel, habe ihn zufällig kennen gelernt auf einem Meeting der Gewerbetreibenden im Europaviertel und ich fand ihn von Anfang an super sympathisch und nett. Auch seine Kollegen/innen Annie, Livia und Eric sind toll, immer freundlich und aufmerksam. Ich finde das ganz wichtig, weil ich mich da wo ich regelmässig bin und trainiere, wohlfühlen möchte.

Das Studio ist sauber es gibt Duschen, Handtücher und alles was man so zum Duschen benötigt. Ich bin nich so der Turnhallen und Vereinstyp, weil ich anständige Umkleiden und Waschräume mag. Bin echt kein Pinzchen und trainiere bei jedem Wetter draußen, aber so Umkleiden und duschen da lege ich schon Wert drauf. Etwas Luxus muss sein (und damit meine ich keine goldenen Wasserhähne oder so;). Das Wasser muss warm sein mit genügend Wasserdruck auf der Leitung, sonst benötige ich Stunden, um meine überdicken Haare zu waschen.

Außerdem ist Wasser im Service inbegriffen und die Lounge ist ordentlich und hat ein stylisches Ambiente. Die Geräte sind top und auf dem neuesten Stand der Technik. Da passt alles.

Was hat mir das EMS  Training gebracht?

Da ich ein leichter Stresstyp bin, der nie still sitzt, habe ich öfter mal den Nacken verspannt und die Schulter verhärtet. Das EMS Training wirkt da super und lockert die verspannten Bereiche. Für Rückenprobleme ist das EMS Training perfekt und die EMS Lounge hat sich genau auf dieses Thema spezialisiert.

Ich habe mir vor ein paar Wochen selbst etwas den Rücken verkühlt, beim abbysh Superherotraining im Schnee (zu dünn angezogen). Levin hatte ein paar prima Tipps und wir haben ein spezielles Entspannungsprogramm gemacht, was meinem Rücken schnell geholfen hat. Dadurch wurde der Stoffwechsel angeregt und die Muskulatur gelockert. Denke, daß es sonst etwas länger gedauert hätte, bis ich wieder fit geworden wäre.

Meine Schnellkraft ist besser geworden und ich fühle mich noch fitter als vorher. Gewichtsmässig hat sich nichts verändert, weil ich nicht abnehmen wollte und vorher auch schon gut trainiert war. Das ist anders wenn man als Anfänger EMS Training macht. Da passiert natürlich viel mehr im Körper.

Meine Muskeln sind insgesamt etwas definierter geworden, obwohl ich sonst nicht mehr gemacht habe, deshalb führe ich das aufs EMS Training zurück.

Den Tag nach dem Training bin ich immer relativ platt und hab auch noch ab und an Muskelkater. Es ist halt ein Ganzkörpertraining und der Strom wirkt stark auf den Körper. Das ist nach einem anstrengenden Training immer so. Training- Erschöpfung- Körperliche Anpassung- Superkompensation sprich Leistungssteigerung. Den zweiten Tag ist alles wieder gut, ich bin topfit und merke, daß sich mein Körper angepasst hat.

EMS Training aus meiner Sicht als Trainer

Ich sehe das EMS Training als ein Ergänzungstraining. Wer meint er ist mit den 20 Minuten komplett durch und muss sich sonst nicht bewegen, irrt natürlich. Ist eigentlich auch klar.

EMS Training ist eine spezielle Form des Krafttrainings, die Ausdauerkomponente wird wenig angesprochen. Eine gewisse Gewichtsbelastung fehlt ebenfalls, da ohne Hanteln oder ähnliches trainiert wird. Das kann für Menschen mit Gelenksproblemen auch ein Vorteil sein, weil die Problembereiche nicht so stark belastet werden.

Das Training ist ein Personaltraining und jede Bewegung wird korrigiert, wenn nötig. Das finde ich super gut, weil das beim eigenen Training oder im Fitnessstudio oft nicht so ist. Dafür ist das Training im Verhältnis etwas teurer, als im Verein oder Club. Dort hat man dann auch kein Personaltraining und meist auch wenig Serviceleistungen. ( Handtuch, Duschzubehör etc.)

Wer Lust drauf hat und sich die 80-100 Euro im Monat leisten kann ist beim EMS Training an der richtigen Adresse. Als abbysh Bonus bekommt ihr in der EMS Lounge im Europaviertel zwei kostenlose Probetrainings und könnt Euch beraten lassen.

Vielleicht sehen wir uns ja mal dort.

Fragen, Anregungen und Feedback gerne per Mail an: daniela.wenzel@abbysh.com

Eure Daniela

AUTORIN: DANIELA WENZEL